Shared Space - Zur Planbarkeit des Unplanbaren

Beim Lesen des Artikels “Alle haben Vorfahrt!” von Hanno Rauterberg aus dem Feuilleton der ZEIT (Nr. 31/2011, S. 48) zu modernen Konzepten der Stadtplanung kamen mir einige nahe liegende Parallelen zur Diskussion um ein verändertes Lernen in den Sinn.

Es geht hierbei um das Konzept des ‘Shared Space’. Der mancherorts bestehende “Schilderwald”, der den Verkehr stillschweigend regelt und damit anonymisiert, wird (im Extremfall komplett) zugunsten des Rechts-vor-links-Gebots als Basisregel “gerodet”, damit sich alle Teilnehmenden direkt verständigen und aufeinander achten – u.a. um wieder “mehr Leben” in Form von Interaktion in die Straßen zu bringen. “Mit dem Shared Space kehrt das Unvorhersehbare zurück in die Städte: Nicht Sicherheit, sondern Unsicherheit befördert dieser Raum. Er fordert Anteilnahme, Aufmerksamkeit, er verlangt, dass jeder den anderen sieht. Wenn Fußgänger, Skateboardfahrer, Radfahrer, Autofahrer, wenn die Eiligen und die Langsamen, wenn die Raser, die Flaneure, die Kinder, die Alten, die Karrieristen und die In-den-Tag-hinein-Lebenden sich einen Raum teilen, dann kann das nur gelingen, wenn sie sich gegenseitig im Blick haben.” Die Folgen sind dem Autor nach paradox, wonach die wachsende Unsicherheit  das Fahren sicherer mache und die Langsamkeit zu mehr Tempo führe, denn der Verkehr fließe langsam, aber kontinuierlich. Die Stadtplaner/innen planen das Unplanbare. Wie immer bei der Einführung von Neuem, ist eine möglichst frühe Einbindung der “Betroffenen” mit ihren spezifischen Bedürfnissen (Stichwort Diversität) der wichtigste Faktor für das Gelingen - das verschweigt auch der Beitrag nicht.

Auch Didaktiker/innen gestalten heute sich öffnende Lernräume mit digitalen Medien und so werden sie zunehmend zu einem ‘Shared Space’ in dem nicht mehr alles voll geplant ist, sondern von den Interaktionen und Entscheidungen der Lernenden und Lehrenden abhängt.

Um es kurz zu sagen: Es geht heute auch darum, in Lernsituationen mit Hilfe von Basisregeln gemeinsam individuelle (Lern-)Ziele zu erreichen und spezifische Kompetenzen auszuformen. Sich mehr Zeit für das Miteinander nehmen, um (selbstständig) effektiver zu lernen, sei es in Projekten oder problemorientierten Szenarien – auch wenn dieses (anfänglich?) nicht für alle Lernenden gilt, von denen eine solche Offenheit auch als chaotisch oder unnötig erschwerend wahrgenommen werden kann (vgl. auch die auf Sicherheit und Effizienz ausgerichteten Kommentare der Leser/innen zu dem Online-Artikel).

Das Stadtplanungskonzept des Shared Space ist für mich ein Indiz für eine sich weiter entwickelnde Gesellschaft, denn es bietet grundsätzlich
eine innovative Alternative, die zum Zeitgeist passt (wenn man es nicht ideologisiert) bzw. ein Gegengewicht zu den Individualisierungstrends darstellt – genau wie beim Lernen. Doch kann es nur funktionieren, wenn sich ein Kulturwandel vollzieht.

Wenn also eine neue Kultur des Zusammenlebens und der Verkehrsplanung Einzug halten könnte - wie lange braucht es dann noch, für die Akzeptanz einer veränderte Lehr- und Lernkultur? Oder handelt es sich lediglich um den Zeitgeist einiger Idealisten? Folgt bald doch die Ernüchterung - ganz im Sinne eines Kommentars, den ich einmal am Rande eines Workshops sinngemäß wie folgt erhielt: … das klingt ja alles ganz interessant, aber wenn ich Leute brauche, die Gabelstapler fahren sollen, dann brauchen die zuvor doch keine Selbstfindung und Reflexion zu betreiben, sondern sollen den Anweisungen folgen - und sonst nichts.

Das heißt dann wohl: weiterfahren und beobachten ;-)

Tags » , «

Autor: mayrberger
Datum: Montag, 15. August 2011 16:53
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Lehre & Studium, Reflexion

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben